Verreisen Sie mit Ihrer VHS im Frühjahr

Schlesien - ein "zehnfach interessantes Land"

Sa. 11.06.2016- So. 19.06. 2016

Im August 1790 schrieb Johann Wolfgang von Goethe aus Schlesien nach Weimar: "Seit Anfang des Monats bin ich nun in diesem zehnfach interessanten Lande, das ein sonderbar schönes, sinnliches und begreifliches Ganzes macht. Ich werde viel zu erzählen haben."

  • Die Studienreise führt in eine reiche Kulturlandschaft, die bis 1990 im Westen durch den "Eisernen Vorhang" fast aus dem Bewusstsein verschwunden war. Vom Mittelalter bis zu den Schlesischen Kriegen des 18. Jh. gehörte Schlesien zur Krone Böhmens und stand von 1515 bis 1742 unter österreichischer Herrschaft.
  • Wir besuchen bei dieser Reise Niederschlesien, heute Dolny Slask (Polen). Von unserem Standort Schloss Stonsdorf aus erkunden wir u. a. das Vorland des Riesengebirges mit dem Hirschberger Tal (Kotlina Jeleniogórska), steigen bei gutem Wetter auf die 1603 m hohe Schneekoppe (Sniezka), lernen die Städte Hirschberg (Jelenia Góra) und Landeshut (Kamienna Góra) kennen sowie die einzigartige Klosteranlage von Grüssau (Krzeszów), dem einstmaligen Wirkungsort des gebürtigen Kalterers P. Nikolaus von Lutterotti OSB (1892-1955).
  • In Schweidnitz (Swidnica) besuchen wir die berühmte evangelische Friedenskirche "Zur heiligen Dreifaltigkeit" (Kosciól Pokoju pw. Swietej Trójcy) und fahren in die nahe gelegene Internationale Gedenk- und Begegnungsstätte Kreisau (Krzyzowa), ehemals Sitz der Adelsfamilie von Moltke. Hier trafen sich während des Zweiten Weltkrieges die Mitglieder des "Kreisauer Kreises" um Helmuth James Graf von Moltke.
  • Ein weiteres Highlight der Exkursion ist ein Tag in Breslau (Wroclaw), der ehemaligen schlesischen Landeshauptstadt, heute Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Niederschlesien. Mit ihrer wechselvollen Geschichte zwischen Deutschen und Polen, den zahlreichen historischen Bauten, Parkanlagen und Plätzen ist die Stadt ein besonderer Anziehungspunkt. Im Jahre 2016 wird Breslau europäische Kulturhauptstadt.

Mehr Informationen und Anmeldung.

Breslau
Grüssau, Abteikirche
Breslau, Rathaus

Sprachreise nach Frankreich

So. 14.08.2016- Sa. 20.08.2016

Immersion-totale à Vichy
Unser Partner für Reisen: Primus Touristik

Kommen Sie mit nach Vichy und tauchen Sie eine Woche lang ein in die französische Sprache und Kultur.

Sie verbessern Ihre Aussprache und Kommunikationsfähigkeit oder lernen die Sprache von Grund auf. Denn egal, ob Sie Anfänger oder Fortgeschrittener sind, alle Teilnehmer ab 18 Jahren sind herzlich willkommen.

Vor Ort erwartet Sie am Vormittag ein Ihrem Niveau angepasster Sprachkurs und am Nachmittag, nach dem gemeinsamen Mittagessen, ein umfassendes Kulturprogramm, das Sie durch die Stadt Vichy und seine nähere Umgebung führt.

Die Unterbringung erfolgt in Familien vor Ort. Die Reise wird von unserer langjährigen Französischreferentin und gebürtigen Französin, Oulaya El Ouarghi begleitet.

Mehr Informationen und Anmeldung.


Kunst am Wege - Die Entdeckung des Besonderen

Samstag, 9. 4. 2016

Die Fahrt mit den Volkshochschulen von Tirol und Südtirol führt wieder in das Unterinntal:

  • Der erste Besuch gilt der gotischen Filialkirche zum hl. Johannes d. Täufer in Kleinsöll (Gemeinde Breitenbach),
  • dann geht es weiter nach Mariastein, einer mittelalterlichen Burg, die seit dem 17. Jahrhundert ein vielbesuchter Wallfahrtsort ist.
  • Gegen Mittag treffen wir in Kufstein ein, besuchen die dortige Pfarrkirche (mit Fresken von Rudolf Stolz) und die Dreifaltigkeitskapelle, und besichtigen in einem kurzen Stadtbummel erstklassige Jugendstilgebäude.
  • Nach der Mittagspause fahren wir nach Ebbs, wandern hinauf zur spätgotischen Nikolauskirche und beenden den Tag mit einem Besuch der prächtigen Pfarrkirche, dem sogenannten "Unterländer Dom" des bayerischen Barockbaumeisters Abraham Millauer.
  • Falls Zeit bleibt, machen wir noch einen kurzen Abstecher nach Erl.

Mehr Informationen und Anmeldung.


Kunst und Wein: Kostproben im Burggrafenamt und Vinschgau

Freitag, 22.4.2016

  • Schloss Schenna, obwohl schon im Jahre 1350 gebaut, wird vor allem im Zusammenhang mit dem Erzherzog Johann (1782-1859) in Verbindung gebracht, weil er es 1845 erwarb und es nach dem Geschmack der Zeit einrichten ließ.Die Schauräume beinhalten u. a. verschiedene Kleinodien, Gemälde, Waffen und Gegenstände der Alltagskultur.
  • Besichtigt wird auch das Mausoleum, die Grablege des Erzherzogs - das erste Beispiel neugotischer Sakral-Architektur in Südtirol.
  • Am Nachmittag steht die Prokulus-Kirche in Naturns und St. Stefan in Morter auf dem Programm und zum Abschluss ein Besuch im Weingut Unterortl mit Führung und Verkostung.

Mehr Informationen und Anmeldung.


Süditalien zwischen Byzantinern, Normannen und Staufern

Sa. 30.04.2016- Do. 05.05.2016

Kulturfahrt Basilikata/Apulien

Die Reise führt zu den bedeutendsten kultur- und kunstgeschichtlichen Sehenswürdigkeiten im Raum Basilikata/nördliches Apulien, mit einem Augenmerk auch auf Matera und die Höhlenkirchen im Hinterland von Taranto.

Italiens südliches Festland ist an Zeugnissen nicht nur aus der Antike (Griechen, Römer, einheimische Völker), sondern ebenso auch aus nachklassischer und mittelalterlicher Zeit, als der Bereich zwischen dem nördlichen Kalabrien und Apulien sogar im Fokus der mitteleuropäischen Reichspolitik stand (10.-13. Jh.).

Das Gebiet war aufgrund seiner strategischen Lage, aber auch wegen seines Reichtums an Korn bzw. wunderbaren Jagdforsten zwischen Byzantinern, Normannen und Staufern hart umkämpft, wobei der Papst in Rom auch kräftig mitmischte. Deshalb darf es nicht verwundern, dass Melfi, heute ein beschauliches Bergstädtchen (aber mit interessanter Kathedrale und sehenswertem Schloss samt Museum), zwischen 1059 und 1137 insgesamt 5 (!) Kirchenkonzilien beherbergt hat und 1231 Kaiser Friedrich II. dort sein epochales Gesetzeswerk der "Constitutiones" verkündete.

Mehr Informationen und Anmeldung.


Ein Tag in ... Bergamo

Samstag, 21.05.2016

Mit annähernd 120.000 Einwohnern gehört Bergamo zu den auch wirtschaftlich bedeutenderen Gemeinden der lombardischen Städtelandschaft.

Ein Tagesausflug lohnt allemal, da die Stadt landschaftlich und historisch-künstlerisch Großartiges zu bieten hat. Da ist in erster Linie die Oberstadt zu nennen, die in Oberitalien ihresgleichen nicht hat, heute mit einem imposanten Festungsring aus venezianischer Zeit umgeben - ja die Stadt war von 1428-1796 ein Bollwerk der Serenissima, kaum 60 km von der gegnerischen Metropole Mailand entfernt.

Von oben genießt man einen einzigartigen Rundblick über historische und moderne Viertel der Unterstadt und die dahinter liegende Hügellandschaft des Alpensüdfußes. Dort konzentrieren sich auch Bauten und Denkmäler vergangener Jahrhunderte, darunter die Grabkapelle des berühmten venezianischen Feldherrn Bartolomeo Colleoni. Mit der Accademia Carrara besitzt Bergamo überdies eine der besten Bildergalerien Norditaliens, die noch dazu erst jüngst wieder eröffnet wurde.


Mehr Informationen und Anmeldung.


Ein Wochenende in ... Nürnberg und Bamberg

 

Fr. 15.07.2016- So. 17.07.2016

Die wie ein "fränkisches Rom" auf sieben Hügeln über dem Tal der Regnitz aufragende Bischofsstadt Bamberg hat ihre historische Bausubstanz in einer für Deutschland seltenen Unversehrtheit bis heute bewahrt. In der zum Bistum Bamberg gehörigen Stadt Nürnberg zeugen noch bedeutende Einzelbauwerke von der politischen Vorrangstellung sowie von der wirtschaftlichen und kulturellen Blüte der Freien Reichsstadt in Spätmittelalter und Renaissance.

  • Im Zentrum der Dreitagesfahrt steht die Besichtigung von Bamberg am zweiten Tag.
  • Auf dem Programm stehen unter anderem der romanisch-frühgotische Dom mit seinen Skulpturen (u. a. Bamberger Reiter), das Diözesanmuseum mit den hochmittelalterlichen Kaisermänteln der Bistumsgründer Heinrich II. und Kunigunde sowie die barocke Neue Residenz mit dem von dem Tiroler Maler Melchior Steidl freskierten Kaisersaal.
  • Am Hin- und Rückreisetag wird jeweils in Nürnberg Station gemacht, wo die beiden Hauptkirchen St. Lorenz und St. Sebald mit ihrer reichen Bildausstattung (u. a. Skulpturen von Adam Kraft und Veit Stoß) und
  • die Kaiserburg mit ihrer staufischen Doppelkapelle ebenso besichtigt werden
  • wie das Germanische Nationalmuseum, das größte kulturgeschichtliche Museum des deutschen Sprachraums.

Mehr Informationen und Anmeldung.


VHS

Ihr Browser ist veraltet. Bitte laden sie einen dieser aktuellen, kostenlosen und exzellenten Browser herunter:


GO